Fertigungsgerechte Teileoptimierung
Fertigungsgerechte Teileoptimierung

Funktionsprinzip

  • Das zu profilierende Hohlformteil wird auf ein rotierend angetriebenes Werkzeug gesteckt (Rolle/Dorn), das zylindrisch oder insbesondere auch profiliert ausgebildet ist.

    Von außen wird ein zweites, meist mit einem Gegendorn versehenes Werkzeug (Rolle) radial gegen das Werkstück gefahren. Beide Rollen sind angetrieben (und auch synchronisierbar, z. B. bei Gewinden), sodass das Werkstück präzise umläuft und die gewünschte Geometrie annimmt.

Vorteile

  • Sehr gut ausgebildete Konturen
  • Fast keine Reibung durch gegenseitiges Abrollen
  • Insbesondere auch für dünnwandige, empfindliche Bauteile
  • Preisgünstige, verschleißarme Werkzeuge

Einsatzgebiete

Profilieren von dünnwandigen Hohlkörpern und Tiefziehteilen auf modernen ROLLOTRONIC-Maschinen

  • Wulse
  • Gewinde
  • Sicken
  • Rändel
  • Beschneiden